Sportwoche in Palfau

Wir waren von 9. bis 15. Mai auf Sommersportwoche in Palfau in der Steiermark. Diese Woche voller Sport und Abenteuer hat uns sehr gut gefallen. Die Lehrer, Herr Wolfgang Atzlesberger, Frau Monika Binder, Frau Adelheid Huemer und Frau Karin Gahleitner, waren auch dabei. Nach einer 3-stündigen Busfahrt hatten wir unser Ziel, einen rosafarbenen Gasthof namens Eschau, erreicht. Die Unterkunft in diesem urigen und zünftigen Gebäude haben wir sehr angenehm empfunden. Die Knaben der Klassen 3a und 3bm kamen in einem gepflegten Matratzenlager zur Ruhe, die Mädchen hingegen durften ihre Freizeit in einem gemütlich eingerichteten Zimmer verbringen.

Der Guide Otto begrüßte uns herzlich und zeigte uns unsere Zimmer.

Gleich am ersten Tag nach dem Auspacken begann die Action mit dem Wildwasser-Rafting. In einem Neoprenanzug begaben wir uns mit drei Booten auf die Salza. Wir sprangen von einem 5 m hohen Felsvorsprung in den eiskalten Fluss. Bei diesem Ausflug war die Klassengemeinschaft sehr wichtig.

Das Essen in diesem Gasthof hat uns im Großen und Ganzen gut gemundet. Jeden Tag konnte jeder zwischen zwei Mahlzeiten wählen. Um zehn Uhr nachts war Bettruhe,  doch das wurde natürlich nicht jeden Tag genau eingehalten.  Täglich gab es die Möglichkeit, sich im Gasthof ein Eis zu kaufen, in der riesigen Hängematte zu entspannen oder Fußball zu spielen.

Den zweiten Tag verbrachten wir bis zum Abend in einem nahegelegenen Hochseilklettergarten. Die erste Übung war, die ganze Klasse über eine 2,5 m hohe Wand zu befördern. Nach einer Viertelstunde stand die gesamte Klasse, einschließlich Herr Atzlesberger, auf der Wand. Die nächste Mutprobe bestand darin, einen  10 m hohen Pamper-Boil zu besteigen. Das ist ein Masten, der links und rechts Griffe zum Festhalten und Draufsteigen hat. Oben angelangt musste man sich auf eine desserttellergroße Plattform stellen und sich, natürlich gesichert, rücklings hinunterfallen lassen. Diese Übung war sehr schwer zu bewältigen, und nicht jeder konnte seine Höhenangst überwinden. Nachher tollten wir im Klettergarten herum. Besonders angetan waren wir vom Flying Fox. An diesem zwar anstrengenden, aber auch abenteuerlichen Tag konnten wir uns austoben und so manche Angst überwinden.

Am dritten Tag konnten wir das Bogenschießen ausprobieren. Wir zielten mit Pfeil und Bogen auf verschiedene Tier-Ziele, und so mancher Schüler entpuppte sich als wahrer Robin Hood.

Der vierte Tag brachte viel Anstrengung, denn wir bestiegen bei heißem Wetter den Klettersteig. Hier spielte Kraft und Ausdauer eine wichtige Rolle. Wir mussten die Anweisungen der Guides genauestens befolgen, denn das Bergsteigen ist sehr gefährlich. Die Mutigen unter uns wagten eine rasante Fahrt über eine Schlucht per Flying Fox. Auch an diesem Tag kehrten wir total fix und foxi zurück.

Am letzten Tag stand eigenhändiges Floßbauen am Programm. Mit Hilfe von Fässern, Rundhölzern und Brettern bauten wir ein Floß, doch dies gelang nicht jeder Klasse. Das Floß der Klasse 3bm konnte nicht überzeugen, weil es bereits nach kurzer Zeit samt den Schülern einbrach und sank. Die Schüler mussten an diesem regnerischen und bewölkten Tag ein eiskaltes Bad im Badesee nehmen. Die 3a-Klasse gewann haushoch, denn ihr Floß hielt eine ganze Runde auf See durch.

Und das war auch schon der letzte Tag und die Abreise war gekommen.

Wir fanden diese Sportwoche sehr toll, lehrreich und lustig und möchten uns somit bei den Lehrern für dieses schöne Erlebnis bedanken!

Text: Natalie Riede, Anna Zoufal (Schülerinnen der 3bm); Fotos: Freelife, Karin Gahleitner, Wolfgang Atzlesberger