Best of Chormusik - OÖN

Mit dem Chor „Happy Voices“, Schüler der 2. und 3. Klasse, nahm die Musikmittelschule Neufelden beim Chorwettbewerb BEST OF CHORMUSIK teil.

Mit ca. 10000 „Votingstimmen“ qualifizierten sie sich für das Finale im Brucknerhaus.

Dort konnten sie dann mit den folgenden Liedern eine fachkundige hochkarätige Jury und das Publikum überzeugen:

  • Kommt ihr G’spielen, ein mittelalterliches Lied

  • Waldhansl, ein Volkslied, das sie mit Ziehharmonika-Begleitung, Tanz und „Paschern“ publikumswirksam aufbereiteten

  • O kaana ka meme, ein afrikanisches Lied

  • Music brings us together, verstärkt durch einen Bläsersatz

Am Ende stand tatsächlich der Chor „Happy Voices“ aus Neufelden als Sieger der Kinderchorwertung fest. – Einer der größten Erfolge in der Geschichte der NMMS Neufelden. Der Jubel und die Feierstimmung in Neufelden war natürlich entsprechend groß.

Durch das Programm führte Mai Cocopelli, ungekrönte Königin der Kinderlieder. Mit „Freak-Boxen“ für alle stiftete sie Jung und Alt zum Mitmachen an und löste regelrechte Begeisterungsstürme aus.

Am Abend durften die jungen Sängerinnen und Sänger das Wertungssingen der Erwachsenenchöre eröffnen, auch ein beeindruckendes Erlebnis.

Der Lohn für die Mühe kann sich sehen lassen: Für das gewonnene Publikums-Voting gibt es einen Kinogutschein im Megaplex Pasching. Für den 1. Platz im Finale darf sich der Chor auf ein gemeinsames Chorwochenende im Schloss Kremsegg in Kremsmünster freuen.


Schülerreaktionen:

Daniel Hain: „Das Coolste war die Begeisterung im Saal. Die hat man auf der Bühne richtig gespürt, wenn die Menschen geklatscht haben.“

Leonie Neumüller: „Mich hat auch sehr interessiert, wie die Anderen Chöre singen. So viele Kinder! Das war toll!“

Paula Schnee: „Am Abend durften wir im großen Saal singen. Da waren über 1500 Leute drinnen. Die Begeisterung und den Applaus haben wir sehr genossen.“

Anika Hirnschrot: „Es war ein ganz eigenes Erlebnis, auf der Bühne zu stehen, sozusagen im Scheinwerferlicht. Am Anfang waren wir nur geblendet, wir haben das Publikum nicht gesehen. Als dann der Applaus aufgebrandet ist, haben wir gewusst, dass wir alles richtig gemacht haben.“

Micha Pühringer: „Für mich war es eine große Freude, das ich einmal im Brucknerhazus auf der Bühne stehen durfte.“

Anja Ratzenböck: „ich war schon ordentlich nervös, hatte weiche Knie. Aber beim Applaus hat sich meine Nervosität in totale Freude verwandelt. Es war extrem cool.“

Simon Hintringer: „Ich bin vorher schon zweimal im Brucknerhaus aufgetreten. Aber dieser Auftritt war der coolste. Es war eine tolle Show. Die Stimmung war extrem super.“


Text: NMMS Neufelden

Fotos: Aigner Alfred